Aktuelles

Landesleistungsbewerb 2018

Zwei Gruppen nahmen sich dem Landesleistungs- und dem Bundesleistungsbewerb am 07.07.2018 in Ludesch an.

Lingenau 1

Die Gruppe Lingenau 1 unter GRKDT OLM Martin Piller erreichte im Vorarlberger FLA Bronze A den 5. Rang von 32 Teilnehmern, mit einer Punktezahl von 396,36 und einer Fehlerfreien Zeit im Löschangriff von 41,66 Sekunden. Somit stand die Gruppe Lingenau 1 im Bronze Finale und erreichte dort mit einer Gesamtpunktezahl von 851,10 den 6. Rang. Im BFLA Bronze A erreichte sie den 18. Rang von 40 Teilnehmern mit 388,80 Punkten.

 

Lingenau 2

Die Gruppe Lingenau 2 unter GRKDT HBM Peter Bereuter schaffte in der Klasse B im Vorarlberger FLA den 2. Rang mit einer Punktezahl von 407,39 und im BFLA den 4. Rang mit 382,14 Punkten.

 

 

 

6. Gesamtübung 2018

Bei der 6. Gesamtübung stand eine weitere Premiere im Programm. Eine Staffelübung mit insgesamt 4 Einsätzen mit syBos Alarmierungen. Auch an der Übung beteiligt war ein RTW der Rotkreuzstelle Egg.
1. Station: Rauchentwicklung auf dem Dach des Käsekellers, Zeihenbühl
2. Station Türöffnung, Steig
3. Station Person unter Fahrzeug, Moos
4. Station Laufende Reanimation, Annahme C8 kommt, Zeihenbühl

Übungsleiter waren OLM Martin Piller sowie LM Bernd Fink von der Ortsfeuerwehr Riefensberg.

Bewerbsplatz

In den vergangen drei Tagen wurde vor dem Sportplatz der Musikmittelschule Lingenau der neue Bewerbsplatz errichtet. Ein Dank an den „Bauleiter“ OLM Georg Graf und den kräftigen Helfern FM Florian Faißt, LM Thomas Reinher und OLM Martin Piller.

Ohne das Entgegenkommen der Musikmittelschule Lingenau, der Gemeinde Lingenau und Sponsoren (hier seit vor allem die Firma Schwärzler Bau GmbH genannt) wäre der neue Bewerbsplatz nicht möglich gewesen.

Fotogalerie zum Bau des Bewerbplatz 2018

Nightcup Nenzing 2018

Lingenau 1 nahm heute unter GKDT OLM Martin Piller am Nightcup in Nenzing teil. Leider lief nicht alles so wie gewollt in den beiden Durchgängen. Das stärkt aber nur die Motivation der Gruppe, um es bei den kommenden Bewerben besser zu machen!

Wir wünschen jetzt schon viel Erfolg!

 

Probe in Großdorf

Wieder fand eine großangelegte Übung mit der Ortsfeuerwehr Großdorf statt.

Evakuierung der Schüler und Lehrer über die Leiter

Das Übungsobjekt war die Volksschule Großdorf im Ortszentrum. Annahme war ein Brand im KG mit starker Rauchentwicklung. Aufgabe unserer Wehr war es, eine Zubringerleitung zu erstellen und mit zwei Atemschutztrupps eine Personenrettung im 1. OG vorzunehmen. Die Evakuierung der Schüler der Volksschule inklusive Lehrkörper fand über die Südseite mittels Leiter statt.

 

Übungen wie diese sind wichtig um die Zusammenarbeit und Kameradschaft der Nachbarwehren zu stärken und zu sichern. Im Brandfall sind es die Feuerwehren Großdorf, Müselbach und Hittisau welche uns als Erste unterstützen.

 

 

OF Großdorf bei der Evakuierung
Lingenau Atemschutz

Kreisübung 2018

Die alljährliche Kreisübung des Brandkreis Lingenau – Hittisau – Sibratsgfäll fand heuer in Lingenau statt. Annahme war ein Kellerbrand im Betriebsgebäude, welcher auf die Fassade übergriff. Keine der drei Wehren kam dabei zu kurz, sei es bei der Erstellung der Zubringerleitung, im Atemschutzeinsatz oder im Verletztentransport und der Betreuung.

Nach der Schlussbesprechung gab es Speis und Trank im Lingenauer Gerätehaus.

Funkleistungsbewerb Silber 2018

Beim heutigen Funkleistungsbewerb nahm OLM Martin Piller teil und erreichte stolze 280 Punkte.
Somit erhielt er wohlverdient das Funkleistungsabzeichen in Silber und qualifizierte sich zudem für den Funkleistungsbewerb in Gold.

Gratulation!

 

ÖFAST

Am Montag, den 19.03.2018 fand der erste von insgesamt vier ÖFAST Terminen in unserer Wehr statt. Dabei müssen die Atemschutzträger insgesamt 5 Stationen, mit schwerem Atemschutz, in einem Zeitlimit erledigen. Das Gerät muss dabei immer am Mann bleiben und darf auch nicht abgesteckt werden. Die gestrigen, ersten 6 Teilnehmer (auch Dienstgrade bleiben nicht verschont), konnten alle Stationen innerhalb der Zeit bewältigen, sodass genügend „Luft“ nach oben blieb. Als Austragungsort wurde uns eine Tiefgarage unentgeltlich zur Verfügung gestellt, welche beste Voraussetzungen für die einzelnen „Disziplinen“ bot.

 

Die einzelnen Stationen sind wie folgt:

  • Station 1 – Zeit 6 Min.
    •  200 Meter gehen
    •  100 Meter gehen mit 2 B-Schläuchen
  • Station 2 – Zeit 3,5 Min.
    • Stiege mit 90 Stufen auf- und absteigen
  • Station 3 – Zeit 2 Min.
    • 100 Meter gehen mit 40 kg Belastung
  • Station 4 – Zeit 3 min
    • Hindernisse übersteigen und unterkriechen
  • Station 5 – Zeit 2 min
    • C-Schlauch aufrollen

Der Österreichische Feuerwehr Atemschutztest ist seit diesem Jahr eine interne, verpflichtende, jährliche Überprüfung für alle Atemschutzträger. Dafür wird der Zeitraum für die ärztliche Untersuchung von 3 auf 5 Jahre verlängert (bis zum 40. Lebensjahr).

zur Fotogalerie