Atemschutz

Um schwerer Atemschutzträger in der Feuerwehr sein zu dürfen, bedarf es mehreren Ausbildungen im Feuerwehrausbildungszentrum und das vollendete 18. Lebensjahr.

Zudem müssen sich die Atemschutzträger, jährlich des ÖFAST – Österreichischer Feuerwehr Atemschutz Test unterziehen und alle fünf Jahre eine ärztliche Untersuchung ablegen. Diese Maßnahmen sollten die körperliche Tauglichkeit der Atemschutzgeräteträger gewährleisten und somit schlimmeres im Ernstfall verhindern.

ÖFAST

  • Der Österreichische Feuerwehr Atemschutz Test ist seit 2018 eine interne, verpflichtende, jährliche Überprüfung für alle Atemschutzträger. Dafür wird der Zeitraum für die ärztliche Untersuchung von ursprünglich 3 auf 5 Jahre verlängert (bis zum 40. Lebensjahr).
  • Beim ÖFAST müssen die Atemschutzträger insgesamt 5 Stationen, mit schwerem Atemschutz, in einem Zeitlimit erledigen. Das Gerät muss dabei immer am Mann bleiben und darf auch nicht abgesteckt werden.

 

Die einzelnen Stationen sind wie folgt:

Station 1 – Zeit 6 Min

.

200 Meter gehen, anschließend 100 Meter gehen mit 2 B-Schläuchen

Station 2 – Zeit 3,5 Min.

Stiege mit 90 Stufen auf- und absteigen

Station 3 – Zeit 2 Min.

100 Meter gehen mit 40 kg Belastung

Station 4 – Zeit 3 min

Übersteigen und Unterkriechen von Hindernissen

Station 5 – Zeit 2 min

Aufrollen eines C-Schlauches